Performance by Benjamin Sebastian entitled "3 Cycles Of Otherness" during Venice International Performance Art Week 2014

Venice, Italy 12.2014

Benjamin Sebastian (AUS/UK)

Body and Freedom 2018

Das Erotische ist eine Quelle in jedem von uns, auf einer zutiefst weiblichen und spirituellen Ebene, fest verankert in der Macht unseres unausgesprochenen oder unerkannten Gefühls. – Audre Lorde, The Uses of the Erotic: The Erotic as Power.

Benjamin Sebastians (*1980) Arbeit ist eine visuelle Poetik dieser erotischen Macht. Er verwendet eine anarcho-queere, feministische Technologie, die unser spirituelles, sexuelles und tierisches Selbst aufleuchten lässt, dadurch heteronormative, patriarchale und kapitalistische Narrative enttarnt und im Gegenzug eine nonbinäre Subjektivität in den Fokus rückt. Dazu verwendet er emotionale und esoterische Methoden wie zeitgenössische Chaosmagie, Erotik, Rituale und gender fuckery, das heisst ein bewusstes sich Absetzen von den Konstrukten der sozial definierten Geschlechtsidentität. Damit schafft er zeit-basierte Arbeiten (bewegtes Bild, Performance, Geräusch und Installation), die das Werden, die Transformation, Übergänge, Animalisches, memento mori sowie queerness (d.h. nicht normierte, fliessende geschlechtlichen Identitäten) erkunden. Sebastian sagt: „Querness ist keine Identität und kann nie eine sein. Es ist eine fortwährende oder zwingende Bewegung durch unsere Körper. Wir sind Beziehungen in Zeit und Raum.“ Dieses Denken ist der Kern seiner Praxis. Es nährt eine kritische Umgebung, besteht auf Zusammenarbeit und gibt „unausgesprochenen oder unerkannten Gefühlen“ Raum und eine Stimme. Benjamin Sebastians Werke und Performances wurden in verschiedenen europäischen Ländern gezeigt. Er ist Co-Direktor des ]performance s p a c e in Folkestone (UK). Am Body and Freedom Festival wird er ein neues Werk zeigen.

„The erotic is a resource within each of us that lies in a deeply female and spiritual plane, firmly rooted in the power of our unexpressed or unrecognised feeling.“ – Audre Lorde, The Uses of the Erotic: The Erotic as Power.

Benjamin Sebastian’s (*1980) work is a visual poetics of such erotics; utilised as an anarcho-queer, feminist technology to dismantle narratives of heteronormativity, patriarchy and capitalism by illuminating our spiritual, sexual and animal selfs while centring a non-binary subjectivity. This is achieved via emotive & esoteric methodologies such as contemporary chaos magic, eroticism, ritual and gender fuckery. They create time-based works (moving image, performance, noise & installation) which explore ideas of becoming/transformation, transition, animalism, memento mori and queerness. Sebastian states: „Queerness is not and can never be an identity, it as a current or imperative moving through and between our bodies – an intra-subjective process of becoming. We are more than our bodies, we are relations in time & space“. This thinking lies at the heart of their practice, nourishing a critical frame work, insisting upon collaboration, and giving voice/space to “unexpressed or unrecognised feeling”. Benjamin Sebastian’s visual and performance art work has been shown in different european countries. He is co-director of ]performance s p a c e [ Folkestone (UK). In the Body and Freedom Festival he will be creating a new work.

Photo Monika Sobczak, Venice International Performance Art Week 2014

www.benjamin-sebastian.com
www.performancespace.org